Für Inklusion

Emin da Silva läuft für Werder beim SWB-Marathon

Gemeinsames Training: Emin da Silva besucht die Werder Youngsters.     © Werder Foto

Der Läufer Emin da Silva wird am Sonntag, 07.10.2018, im Namen von Werder Bremen die Zehn-Kilo­meter-Strecke des SWB-Mara­thons laufen. Unter der Schirm­herr­schaft von Werders Aufsichts­rats­vor­sit­zenden Marco Bode will da Silva für Inklusion werben. Er wird dabei eine besondere Heraus­for­derung meistern müssen.

Im Dress der Grün-Weißen startend, wird da Silva wäh­rend der gesam­ten Strecke einen Ball jonglie­ren. Zudem wird der Läufer auf den letz­ten 500 Metern von Kindern der Werder Young­sters beglei­tet. Die Young­sters sind eine Fuß­ball-Mann­schaft für Mäd­chen und Jungen mit und ohne Handicap (zum Projekt). Bei einem gemein­samen Trai­ning hat der Läufer die Kinder kennengelernt.

Durch die Schirmherr­schaft setzt zudem Marco Bode, Aufsichts­rats­vor­sit­zende des SV Werder, ein wei­teres Zeichen für Inklusion, die ohnehin beim SVW in der tägli­chen Arbeit groß geschrie­ben wird. Neben Spen­den­geldern, die für die Werder-Stif­tung gesam­melt werden sol­len, verlost da Silva einen Ball mit Unter­schrif­ten der Werder-Profis. Die Mög­lich­keit, bei der Auktion mit­zu­bieten, gibt es über die Home­page von da Silva (jetzt mitbieten!). Auch diese Erlöse kommen der Stiftung zugute.

Ich möchte den Ball.
zur Spendenaktion →

Was bedeutet eigentlich Inklusion?
Diese beiden Videos, produ­ziert von explainity, ein Projekt im Rah­men des Forschungs­vor­habens „Moving Image Labs“ des Inno­vations-Inku­bators der Leuphana Univer­sität Lüne­burg und von Aktion Mensch, erklä­ren verständ­lich worum es bei Inklusion geht.

Video 1    (Quelle: Universität Lüneburg)
Video 2    (Quelle: Aktion Mensch)

 

Quelle:   Werder Bremen – WERDER BEWEGT hat den obigen Artikel veröf­fent­licht am 4. Oktober 2018

←   zurück

Ball + Laufen = Emin

Was soll diese Überschrift bedeuten?

Emin da Silva mit dem von den WERDER SPIELERN handsignierten Fußball

Nun ja, es ist wieder so weit, es ist Herbst und am kom­men­den Sonn­tag fin­det zum inzwi­schen 14. Mal in Bremen der swb-Marathon statt. Das heraus­ragende jähr­liche Lauf­ereig­nis in Bremen. Am 7.10.2018 starten zahl­reiche Läufer in unter­schied­lichen Kate­gorien: Mara­thon, Halb­mara­thon und zum 10km-Lauf. Und dann star­tet auch Emin da Silva – in seiner ganz eigenen Klasse.

In diesem Jahr tritt da Silva zum 10km-Lauf an, auf beiden Füßen und mit Ball. Emin wird versu­chen über die gesamte Distanz den Ball in der Luft zu halten.

Schirmherr Marco Bode

Marco Bode hat die Schirmherrschaft übernommen (© NordPhoto)

Wie immer wirbt der Bremer Extrem­sportler Emin da Silva für die finan­zielle Unter­stüt­zung gemein­nütziger Projekte.

Dieses Mal steht das Inklu­sions­projekt von WERDER BEWEGT im Fokus. Werder Bremens Aufsichts­rats­vor­sit­zender Marco Bode hat die Schirm­herr­schaft für das Projekt über­nom­men. Auf den letz­ten 500m beim Bremer Mara­thon werden fünf Jugend­liche vom Projekt WERDER BEWEGT da Silva bis ins Ziel begleiten.

„Am kommenden Freitag um 20 Uhr werde ich im Weser­stadion vor dem Bundes­liga-Spiel Werder gegen Wolfs­burg auf dem Spielfeld inter­viewt“, infor­miert da Silva. Da Silva möchte für WERDER BEWEGT Spenden­gelder sam­meln und bittet darum, Spenden direkt auf das Konto von WERDER BEWEGT zu überweisen.

Ein Fußball mit Original-Unterschriften der Werder Spieler

Und dann gibt es – nicht nur für Werder-Fans – ein ganz beson­deres Highlight: Emin hat für den guten Zweck einen von den Werder Spielern signier­ten Ball erhalten. Diesen ganz beson­deren Fußball erhält der Spender mit dem höchsten Gebot.

Ich möchte den Ball !
Ich möchte ..

mitmachen   →

 

Bremer Marathon am 7. Oktober 2018

Vorankündigung:

In Kürze wird Emin da Silva mit einer seiner spekta­ku­lären Aktionen – erneut zum Thema Inklusion – versu­chen Men­schen mit oder ohne Behin­derung für den Sport und das Laufen zu motivieren. Damit unter­stützt Emin den SV Werder Bremen und seine Inklusions­angebote von WERDER BEWEGT.

über 50 Tausend Euro Spenden­gelder für gemeinnützige Vereine

Es ist nicht das erste Mal, dass der ASB Jugend­betreuer Lauf­sport mit wohl­tä­tigem Einsatz kombi­niert. 2010 lief er bei 52 Grad Celsius 108 Kilo­meter durch die Wüste Nami­bias, um auf die Armut in dem süd­afri­ka­nischen Land auf­merk­sam zu machen. Ein Jahr später wieder­holte er den Wüsten­lauf medien­wirksam. 2013 bewäl­tigte er 63 Marathons in 63 Tagen. Die Aktion führte ihn von Bremen bis zur Grenze seines Heimat­landes, der Türkei. Ein Jahr darauf wurde da Silva vom Bundes­prä­sidenten Joachim Gauck für sein Engagement ins Schloss Bellevue einge­laden und reiste – selbst­ver­ständlich laufend – von Bremen nach Berlin.

Bei weiteren zahlreichen Aktionen wie z.B. Marathon Rück­wärts, Halb­mara­thon mit geschlos­senen Augen, Halb­mara­thon Seit­wärts, Zehn Kilo­meter auf einem Bein, 45 Stunden Lauf im Weser­park nonstop auf dem Lauf­band sammelte er über 50 Tausend Euro Spenden­gelder für gemeinnützige Vereine. Weiterlesen

„Glück kann man nich kopen, avers ton Glück kann man lopen“

„Över de Sport Emin de Silva mit de Min­schen tosame­kamen. Dat Lopen gifft em Stütt un hett em wiet na vörn bracht.“ (© Bild: Privat)

Dat is dat Motto van Emin da Silva. Un dat hett he sien ganzet Läven lang genau so maakt. He is lopen. Geborn is he 1973 in de Türkei. In een lütjet Dörp in een grode Familje mit 14 Geschwister. He seggt sülben, dat sien ganze Kind­heit prägt weer van de türkisch-kur­dischen Kon­flikt. As he denn sülben in‘t Militär schull, is he 1991 na Düütsch­land flücht. 40 Dage hett de Flucht düert. At Asyl­bewer­ber kunn he avers ok in Düütsch­land nix maken. He druff nich arbei­ten un ok nich studeern. In disse Tied hett em de Sport jümmers an‘t Läven holen. Foot­ball, dat kunn he. In versche­den Bremer Vereens hett he späält. Dorbi hett he väle Minschen kenn­lehrtt, de em hulpen hebbt, ok mit de düütsche Spraak. 2001, na 10 Johr wurd sien Asyl­andrag denn end­lich bewil­ligt un he kunn arbeiten. Dischler hett he lehrt un dar ok arbeit. Weiterlesen

Bremer Extremsportler Emin da Silva startet beim „Run for Help“ − mit verbundenen Augen!

Der Bremer Extrem­sport­ler Emin da Silva läuft beim „Run for Help“ am kom­men­den Sonn­tag in Sulin­gen mit − und das mit verbun­denen Augen. Auf diese Weise unter­stützt er den Bene­fiz­lauf zugun­sten benach­tei­ligter Men­schen am „Tag des Sports“. Denn die gesam­ten Spen­den­ein­nah­men kom­men der Lebens­hilfe Graf­schaft Diep­holz, dem Kinder­hospiz Löwen­herz und dem Verein White IT zugute. Interes­sierte Teil­neh­mer kön­nen sich anmel­den für Lauf­strecken von 5 und 10 Kilo­metern sowie den Halbmarathon. Weiterlesen

Bremer Extremsportler da Silva gibt den Startschuß zu „Wilstedt bei Nacht“

Der Startschuss für den ersten Lauf des Abends, der Mini-Lauf über 1.000 Meter, ist gefal­len. Nach 3:09 Minu­ten war Levin Eickhoff vom TV Lilien­thal als Erster im Ziel. © Foto: Krause

36. Ausgabe von „Wilstedt bei Nacht“ lockt wieder rund 4.000 Teilnehmer an – Abendlauf in Volksfest-Atmosphäre. Weiterlesen