GEMEINSAM für MEHR SEHEN

Warum Laufen mit geschlos­senen Augen?

Wie bin ich auf eine solche Idee gekommen? Sport verbin­det die Menschen. Sport sollte uns helfen besser zu verstehen – also besser sehen statt zu übersehen. Wir sollten nicht nur uns, sondern auch die anderen sehen. Das sind Grundsätze in meinem Denken.

Sandra Szarafinski wird mich bei diesem Vorhaben unter­stüt­zen. Die 29-jährige Bremer Studentin ist lauf­be­geistert und ersetzt beim swb-Mara­thon meine Sehkraft. Unsere ersten Versuche zeigten, wie schwer es mir noch fällt einen Fuß sicher vor den anderen zu setzen. Eine große Heraus­for­derung an uns beide und ein hohes Maß an Vertrau­en wird erfor­der­lich sein. Wir haben also bis zum swb-Lauf am 1. Oktober noch einiges vor uns.

Ich möchte mit meiner Aktion einen „kleinen Blick werfen“ in eine für mich bisher fremde Welt. Es ist in meinen Augen wichtig, immer wieder über den eigenen Teller­rand zu schauen. Es ist wichtig, sich für die Anfor­de­rungen anderer Menschen in unse­rer Gesell­schaft zu interes­sieren. Hinzu­schauen anstatt wegzu­sehen. Dieses gilt gerade in der heutigen Zeit mit ihren aktuel­len Erfor­der­nissen. Wir sollten die Hand reichen und helfen, vor allem lernen die Erfor­der­nisse anderer zu erken­nen und zu sehen. Mein Antrieb: als Einzelner kann ich nicht die Welt ändern – aber ich lebe mit der Hoffnung sie ein Stück besser zu machen – und dem Wissen, dass wir es gemein­sam tun können. Frei nach dem Motto:

Hilf mit!

Mit dieser Aktion unterstütze ich den Blinden- und Sehbehindertenverein e.V. in Bremen. Der bereits im Jahre 1908 gegrün­dete Verein ist die Selbst­hil­fe­ver­einigung der blinden und sehbe­hin­derten Menschen in Bremen. Zweck des Vereins ist der Zusam­men­schluss der in Bremen leben­den blinden und seh­be­hin­derten Menschen. Die Auf­gaben des Vereins sind insbe­sondere die Beratung und Betreu­ung der blinden und seh­be­hin­derten Menschen sowie von Blind­heit Bedroh­ten und deren Ange­hörige, die Wah­rung ihrer sozialen, beruf­lichen, kultu­rellen und recht­lichen Interessen – und Koope­ration mit allen Einrich­tungen des Blinden­wesens und solchen Insti­tu­tionen, die die Interes­sen blinder und seh­be­hin­derter Menschen unter­stützen.

Spenden sind herzlich will­kommen und können auch schon jetzt auf das Konto des Vereins überwiesen werden.

Der Überweisungsbeleg reicht für die Steuer­liche Geltend­machung. Für Spenden­beträge ab 200 Euro erstellt der Verein gerne zusätz­lich eine Spenden­be­scheinigung. Ich danke – auch im Namen des Blinden- und Seh­be­hin­der­ten­verein Bremen e.V. – für jede Unter­stützung. Vielen Dank.

Spendenkonto bei der Sparkasse Bremen:
Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen e.V.
Konto-Nummer 100 2674
Bankleitzahl 290 501 01
IBAN: DE73 29050101 0001002674
BIC: SBREDE22
Verwendungszweck: SWB Marathon 2017 / Emin da Silva

► ­­   Vielleicht interessiert Dich auch das:  swb-Lauf am 1. Oktober 2017

←   zurück

Ein Gedanke zu „GEMEINSAM für MEHR SEHEN

  1. Pingback: Emin da Silva läuft Halbmarathon mit verbundenen Augen | Emin da Silva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.