zu Gast bei Hamburg 1 TV

Es klingt unglaublich, was Emin da Silva bis­her alles auf die Beine gestellt hat. Seinen ersten Mara­thon absol­vierte der Wahl-Bremer im Jahr 1996 hier bei uns in Hamburg. Zwischen­durch lief er über 2000 Kilo­meter bis zur tür­ki­schen Grenze. Mittler­weile ist er 100 Mal einen Mara­thon gelau­fen und sein 101. wird ein ganz beson­derer. Der New York Mara­thon war sein großer Traum. Emin wird diesen aller­dings rück­wärts lau­fen! Das Ganze für den guten Zweck. Unter­stützt wird der „Wünschewagen“ vom ASB.

Emin da Silva zu Gast bei Marco Ostwald im frühcafé von Hamburg 1 TV (Video © Hamburg 1 TV)

Emin da Silva zu Gast bei Marco Ostwald im frühcafé von Hamburg 1 TV (Video © Hamburg 1 TV)

Pressestimmen

Es klingt unglaublich, was Emin da Silva bisher alles auf die Beine gestellt hat. Seinen ersten Marathon absolvierte der Wahl-Bremer im Jahr 1996 hier bei uns in Hamburg. Zwischendurch lief er über 2000 Kilometer bis zur türkischen Grenze. Mittlerweile ist er 100 Mal einen Marathon gelaufen und sein 101. wird ein ganz besonderer. Der New York Marathon war sein großer Traum. Emin wird diesen allerdings rückwärts laufen! Das Ganze für den guten Zweck. Unterstützt wird der „Wünschewagen“ vom ASB. (Quelle: Hamburg 1 frühcafe TV vom 18.10.2019)

Quelle: Facebook „Der Rückwärtsläufer“, Markus Jürgens, vom 20.10.2019

Unterstützung von einem Herzensprojekt
„Verrückt, verrückter, Emin da Silva: Jahr für Jahr läuft der Extrem­sport­ler für einen guten Zweck. Für 2019 hat sich der Bremer etwas ganz Beson­deres aus­gedacht, um ein Herzens­projekt zu unter­stüt­zen. Im Novem­ber will er beim legen­dären New York Marathon starten. Der Clou? Da Silva läuft die 42,195 Kilo­meter rückwärts!“ (Quelle: RTL.de am 25.7.2019)

Bremen/New York – Emin da Silva (46) ist ein Mann, der nach vorne schaut. Doch jetzt muss der Extremsportler dauernd zurückblicken: Denn er trainert für eine außergewöhnliche Herausforderung. „Ich werde am 3. November den New-York-Marathon komplett rückwärts laufen.“ (Quelle: BILD-Zeitung vom 24.7.2019)

Warum ein Bremer den New-York-Marathon RÜCKWÄRTS läuft.
Im zehnten Jahr seiner Charity-Läufe hat sich der Bremer Extrem­sportler Emin da Silva ein hohes Ziel gesteckt: Er will das ASB-Projekt Wünsche­wagen unter­stüt­zen und im Novem­ber beim New-York-Marathon starten. (Quelle: Beitrag von Ulrike Troue im WESER-KURIER vom 12.7.2019)

LIVE beim Frühcafé – Emin da Silva

Kurzhinweis:   In der kom­men­den Woche Freitag (18. Oktober) ist Emin da Silva ab 7.00 eine Stunde lang als Studiogast beim TV-Sender Hamburg 1 zu Besuch. In der Sen­dung wird er über sei­nen Lebens­weg und Themen, wie Sport und Spen­den­läufe sprechen. Natür­lich wird auch seine Teil­nahme Anfang Novem­ber am dies­jäh­ri­gen New York-City-Marathon Thema sein. Auch die­sen Mara­thon wird Emin – für einen guten Zweck – in New York RÜCKWÄRTS laufen.

Wer also am 18.10. um 7 Uhr noch nicht arbeiten muss .. einschalten!

Für den guten Zweck

Emin da Silva (Foto © picture alliance)

Unterstützung von einem Herzensprojekt

Verrückt, verrückter, Emin da Silva: Jahr für Jahr läuft der Extrem­sport­ler für einen guten Zweck. Für 2019 hat sich der Bremer etwas ganz Beson­deres aus­gedacht, um ein Herzens­projekt zu unter­stüt­zen. Im Novem­ber will er beim legen­dären New York Marathon starten. Der Clou? Da Silva läuft die 42,195 Kilo­meter rückwärts!

„Das hat mich sehr bewegt“

Mit dieser ungewöhn­lichen Aktion will der 46-Jäh­rige auf das Projekt „Wünsche­wagen“ des Arbei­ter-Sama­riter-Bundes (ASB) aufmerk­sam machen. Das Projekt soll kranken und schwachen Menschen aus Bremen und Bremer­haven helfen, einen letzten Herzens­wunsch zu erfül­len. Sei es ein Ausflug zum Meer oder die Teil­nahme an einem beson­deren Event – der „Wünsche­wagen“ macht Bedürf­tigen vieles möglich.

„Ich war bei der Einführung des „Wünsche­wagens“ in Bremen dabei und habe Menschen kennen­gelernt, denen ein letzter Wunsch erfüllt werden konnte. Das hat mich sehr bewegt“, sagte da Silva, der seit seinem ersten Wohl­tä­tig­keits­lauf vor zehn Jahren viel bewegt hat, dem „Weser Kurier“. 60.000 Euro Spenden kamen seit 2009 für verschie­dene Projekte und Insti­tutionen zusammen.

Ein Alltagsheld

Als ehemaliger Flüchtling will da Silva der Gemein­schaft „etwas zurück­geben“. Sein Glück mit anderen teilen. 1991 floh der Türke nach Deutsch­land. Eine 40-tägige Odyssee quer durch Europa. Zusam­men mit 70 ande­ren Flücht­lingen. Dann landete er in Bremen, seiner neuen Heimat. „Durch Sport gelang mir der größte Brücken­schlag zu den Einheimischen.“

Nun – Jahre später – ist er es, der anderen hilft. Ob als Jugend­be­treuer in einem Wohn­heim für minder­jährige Flücht­linge oder als enga­gierter Hobby-Läufer. New York wird für den Extrem­sportler der 101. Marathon. 55.000 Teil­nehmer laufen am 3. Novem­ber durch die US-Metro­pole. Und einer von ihnen rückwärts. Emin da Silva, ein Alltagsheld auf leisen Sohlen.

←   zurück

Quelle: Der Artikel erschien am 25. Juli 2019 online auf RTL.de

Ein Marathon durch New York sind immer 42,195 km – vorwärts wie RÜCKWÄRTS

Dankeschön an die Bild­zeitung für den tollen Beitrag zu mei­nem RÜCK­WÄRTS-LAUF beim New York City Marathon – für einen guten Zweck (Artikel von Alexander Mertens und Fotos © Verena Hornung)

Über den gestrigen Artikel in der BILD und BILD-Online habe ich mich gefreut. Unter­stützt die Bericht­erstat­tung doch mein Anliegen, auf das Projekt Wünschewagen des Arbeiter-Sam­ariter-Bundes (ASB) aufmerk­sam zu machen und immer mehr Menschen zu bewegen das Projekt zu unterstützen.

Auf Facebook ist es dann dem aufmerk­­samen Leser und Läufer Michael aufge­­fal­len: „Die Mara­thon­­strecke hat heute eine Länge von 42,195 Kilo­m­etern.“ Vielen Dank. Den Tipp­­feh­ler im Arti­kel habe ich jetzt zum Anlass genom­­men und den nach­­fol­gen­den Text von Michael Maciej aus­ge­graben. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen. Weiterlesen

Rückwärts durch New York

Bremen/New York – Emin da Silva (46) ist ein Mann, der nach vorne schaut. Doch jetzt muss der Extremsportler dauernd zurückblicken: Denn er trainert für eine außergewöhnliche Herausforderung. „Ich werde am 3. November den New-York-Marathon komplett rückwärts laufen.“

Immer den Blick über die Schulter. Emin da Silva trainiert an der Schlachte für den New York Marathon: 41,195 Kilometer im Rückwärtsgang (Foto © Verena Hornung)

41,195 Kilometer im Rückwärtsgang? Wie soll das denn gehen? Weiterlesen

Warum ein Bremer den New-York-Marathon rückwärts läuft

Im zehnten Jahr seiner Charity-Läufe hat sich der Bremer Extrem­sportler Emin da Silva ein hohes Ziel gesteckt: Er will das ASB-Projekt Wünsche­wagen unter­stüt­zen und im Novem­ber beim New-York-Marathon starten.

Ständig nach hinten gerichtet ist der Blick von Emin da Silva beim Lauf­trai­ning an der Schlachte. Er will beim New-York-Mara­thon die Strecke rückwärts bewältigen. (Foto © Christina Kuhaupt)

Emin da Silva will beim größten Marathon der Welt an den Start gehen – und mit 55.000 Teil­neh­­men­den am 3. November den New-York-City-Mara­thon laufen. Der Clou: rück­wärts! Er will keinen Rekord aufstellen, vielmehr startet da Silva auch dort für einen guten Zweck. Weiterlesen

Emin da Silva lost den LOTTO-Pokal aus

Extremsportler Emin da Silva wird am kom­men­den Don­ners­tag ab 18:00 Uhr die Partien des LOTTO-Pokals der Männer und Frauen auslosen.

Emin da Silva

Das glückliche Händchen einer Losfee will dabei Extrem­sport­ler Emin da Silva bewei­sen. Der 46-jäh­rige nutzt den Sport für wohl­tä­tige Zwecke und erbringt dabei beacht­liche Leis­tun­gen. So lief da Silva anläss­lich sei­nes 45. Geburts­tags für jedes Lebens­jahr eine Stunde auf einem Lauf­band in einem großen Bremer Einkaufs­center – am Stück versteht sich. Seinen „Lauf des Lebens“ absol­vierte er 2013, als er an 63 Tagen 63 Mara­thons lief – von Bremen, wo ihn 40.000 Men­schen aus dem Weser­stadion verab­schie­den, bis an die bulga­risch-türkische Grenze. Weiterlesen

Rückwärts durch New York City

Der Bremer Emin da Silva läuft für den ASB-Wünschewagen – rückwärts. Dabei hat er schon 60.000 Euro gesammelt.

Für den guten Zweck rückwärts unterwegs: Emin da Silva (Mitte). Links im Bild: Modera­tor Rolf Oppen­länder, der stets eine Fuß­ball-Anek­dote auf Lager hatte. Rechts: Organisator Ralf Itzin. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Ein 10-Kilometer-Lauf ist für die meisten Sportler schon eine große Heraus­for­derung – ganz unab­hän­gig von Tempe­ra­turen oder Strecken­profi­len. Aber sind Sie die 10 Kilo­meter schon einmal rück­wärts gelau­fen? Der Bremer Emin da Silva schon und dafür erntete der erfah­rene Extrem­sport­ler gestern viele stau­nende und ungläu­bige Blicke. „Viele fragen sich sicherlich, warum ich das überhaupt mache“, sagte da Silva kurz vor dem Start zum 10er. Weiterlesen