run45 – Prominente Mitläufer und Live-Stream

Bei Emin da Silva kann einem der Slogan für den VW Käfer in den Sinn kom­men: Er läuft und läuft und läuft. Seit Mittwoch, 17.45 Uhr, ist da Silva im Weser­park für sei­nen „Run 45“ unterwegs.

Marco Bode unterstützte Emin da Silva am Mittwochabend. Zuvor war schon Willi Lemke dabei. (Foto:  Michael Rabba)

Weiterlesen

run45 – Emin da Silva im Weserpark

Weiterlesen

run45 – kommt vorbei – Emin: „ich komme nicht von der Stelle“

„Hallo Bremen. Hallo Welt. 14 Stun­den bin ich jetzt auf den Beinen. Ein fet­tes ‚Danke‘ an alle Mitläu­fer. Auch heute erwar­tet uns ein Rahmen­pro­gramm. Unter­stützt mein Laufpro­jekt und spendet – für den Bremer Sport­garten und Flucht­raum Bremen e.V. Kommt vorbei !“

Inzwischen ist Emin da Silva über 14 Stun­den auf den Beinen. Er läuft und läuft und läuft. Für eine gute Sache. Die erste Nacht im Einkaufs­zen­trum WESERPARK in Bremen liegt hinter ihm. Auch wäh­rend der Nacht­stun­den fand Emin Unter­stüt­zung durch zahl­rei­che Läu­fer, die auf zwei wei­te­ren Lauf­bän­dern unter­wegs waren und sind.

Gestern, pünkt­lich um 17:45 Uhr, startete er sein neues­tes Projekt ‚run45‘. Vom Start weg beglei­te­ten Emin Willi Lemke und wenig später auch Marco Bode. Das Medien-Interes­se war und ist groß.

Wie Ihr inzwischen wisst: Emin hat sich vor­ge­nom­men 45 Stun­den zu laufen – am Stück. Warum macht er das? Emin möchte den Blick auf die wich­tige und tolle Arbeit der beiden Bremer Vereine Bremer Sportgarten e.V. und Fluchtraum Bremen e.V. lenken. Jede kleine und auch größere Spende von Euch ist will­kom­men und bringt die Aktion weiter. Kommt vorbei und unter­stützt Emin, feuert ihn an. 45 Stunden laufend sind doch echt ein Hammer. Oder? Emin ist bekannt für seine ver..rückten Ideen und Projekte.

Aber wird er das diesmal schaffen?
Kommt vorbei!

←   zurück

run45 – LIVE – Musik pur

 

Hier gibt es was auf die Ohren 
Die aus Brasilien stammende Sängerin Marcia Bittencourt und ihr Gitarrist Thiago Goes – und Ketrin Memis, die souverän durchs Programm führt – sorgen für gute Stimmung.

100%  jeder verkauften CD spenden
Marcia und Thiago für den guten Zweck.

←   zurück

run45 – LIVE – vor dem Start im Weserpark

Jetzt geht es bald los. Das Warten nimmt (k)ein Ende. Elektrisierende Vorfreude und innere Ruhe wechseln sich unentwegt ab. Noch eine knappe halbe Stunde bis zur Pressekonferenz und dann startet um 17:45 Uhr das Laufband.

LIVE aus dem WESERPARK in Bremen.

per Mausklick zum LIVE Interview im WESERPARK

Jetzt im Video: Emin da Silva will 45 Stunden lang laufen

Extreme Sportaktion im Weserpark
Emin da Silva will 45 Stun­den lang laufen

Nach Istanbul und Berlin ist er schon gelau­fen, nun will Emin da Silva 45 Stun­den lang für den guten Zweck lau­fen. Am Abend steigt er dafür am Mitt­woch im Weser­park auf ein Laufband.

Emin da Silva ist 45 Jahre alt geworden. Und will pro Lebensjahr eine Stunde auf dem Laufband laufen.   (Foto:  Petra Stubbe)

„Superlativ am laufen­den Band“ wird diese extreme Sport­aktion ange­kün­digt. Aber wer Emin da Silva kennt weiß, dass der Jugend­betreu­er des Arbei­ter-Sama­riter-Bundes (ASB) sich auf seine Kondi­tion verlas­sen kann.

Weiterlesen

TV live – Gesichter des Sports

Auf Einladung des Sport­jour­na­listen Bernd Teuber war Emin in Olden­burg zu Gast. Gespro­chen wurde über die bishe­rigen Pro­jekte und es wurde ein Blick auf das gewor­fen, was im NEUEN JAHR ansteht. Nach­fol­gend fin­det Ihr die fast 30-minü­tige unge­schnit­tene Fas­sung des Inter­views.

Quelle:    Sportjournalist Bernd Teuber im Gespräch mit Extrem­sportler Emin da Silva. Film (unge­schnit­ten) von Sender OLDENBURG EINS TV

Guter Zweck: Emin da Silva läuft Halbmarathon blind

Extremsportler Emin da Silva geht am Son­ntag mit einer wei­te­ren krea­tiven Aktion an den Start: Er wird den AOK-Halb­mara­thon mit verbun­denen Augen laufen und will so Spenden für den guten Zweck sammeln. Dabei ist er auf die Hilfe seiner Lauf­part­nerin Sandra Szara­finski angewiesen.

Quelle:   Video von Daniel Stöckel und Christian Walter veröffentlicht vom WESER-KURIER Bremen am 26 September 2017