zu Gast bei Hamburg 1 TV

Es klingt unglaublich, was Emin da Silva bis­her alles auf die Beine gestellt hat. Seinen ersten Mara­thon absol­vierte der Wahl-Bremer im Jahr 1996 hier bei uns in Hamburg. Zwischen­durch lief er über 2000 Kilo­meter bis zur tür­ki­schen Grenze. Mittler­weile ist er 100 Mal einen Mara­thon gelau­fen und sein 101. wird ein ganz beson­derer. Der New York Mara­thon war sein großer Traum. Emin wird diesen aller­dings rück­wärts lau­fen! Das Ganze für den guten Zweck. Unter­stützt wird der „Wünschewagen“ vom ASB.

Emin da Silva zu Gast bei Marco Ostwald im frühcafé von Hamburg 1 TV (Video © Hamburg 1 TV)

Emin da Silva zu Gast bei Marco Ostwald im frühcafé von Hamburg 1 TV (Video © Hamburg 1 TV)

Pressestimmen

Es klingt unglaublich, was Emin da Silva bisher alles auf die Beine gestellt hat. Seinen ersten Marathon absolvierte der Wahl-Bremer im Jahr 1996 hier bei uns in Hamburg. Zwischendurch lief er über 2000 Kilometer bis zur türkischen Grenze. Mittlerweile ist er 100 Mal einen Marathon gelaufen und sein 101. wird ein ganz besonderer. Der New York Marathon war sein großer Traum. Emin wird diesen allerdings rückwärts laufen! Das Ganze für den guten Zweck. Unterstützt wird der „Wünschewagen“ vom ASB. (Quelle: Hamburg 1 frühcafe TV vom 18.10.2019)

Quelle: Facebook „Der Rückwärtsläufer“, Markus Jürgens, vom 20.10.2019

Unterstützung von einem Herzensprojekt
„Verrückt, verrückter, Emin da Silva: Jahr für Jahr läuft der Extrem­sport­ler für einen guten Zweck. Für 2019 hat sich der Bremer etwas ganz Beson­deres aus­gedacht, um ein Herzens­projekt zu unter­stüt­zen. Im Novem­ber will er beim legen­dären New York Marathon starten. Der Clou? Da Silva läuft die 42,195 Kilo­meter rückwärts!“ (Quelle: RTL.de am 25.7.2019)

Bremen/New York – Emin da Silva (46) ist ein Mann, der nach vorne schaut. Doch jetzt muss der Extremsportler dauernd zurückblicken: Denn er trainert für eine außergewöhnliche Herausforderung. „Ich werde am 3. November den New-York-Marathon komplett rückwärts laufen.“ (Quelle: BILD-Zeitung vom 24.7.2019)

Warum ein Bremer den New-York-Marathon RÜCKWÄRTS läuft.
Im zehnten Jahr seiner Charity-Läufe hat sich der Bremer Extrem­sportler Emin da Silva ein hohes Ziel gesteckt: Er will das ASB-Projekt Wünsche­wagen unter­stüt­zen und im Novem­ber beim New-York-Marathon starten. (Quelle: Beitrag von Ulrike Troue im WESER-KURIER vom 12.7.2019)

LIVE beim Frühcafé – Emin da Silva

Kurzhinweis:   In der kom­men­den Woche Freitag (18. Oktober) ist Emin da Silva ab 7.00 eine Stunde lang als Studiogast beim TV-Sender Hamburg 1 zu Besuch. In der Sen­dung wird er über sei­nen Lebens­weg und Themen, wie Sport und Spen­den­läufe sprechen. Natür­lich wird auch seine Teil­nahme Anfang Novem­ber am dies­jäh­ri­gen New York-City-Marathon Thema sein. Auch die­sen Mara­thon wird Emin – für einen guten Zweck – in New York RÜCKWÄRTS laufen.

Wer also am 18.10. um 7 Uhr noch nicht arbeiten muss .. einschalten!

Geschafft! – Bremer Halbmarathon RÜCKWÄRTS 2019

Emin da Silva nach seinem erfolgreichen Halbmarathon RÜCKWÄRTS am Ziel.

Geschafft ! 

Am gestri­gen Sonn­tag fand zum inzwischen 15. Mal der swb-Mara­thon Bremen statt. Und ich war dabei. RÜCKWÄRTS.

Beim Start läuft tatsächlich ein Läufer RÜCKWÄRTS ..

Dieses Mal war das für mich der här­teste RÜCK­WÄRTS.Halb­marathon über­haupt. Irgend­etwas stimmte gestern nicht. Mir war eiskalt. Mehr­fach hatte ich sogar ans Aufhören gedacht. Aber wieder einmal habe ich mich daran erinnert:
Aufgeben ist keine Alternative!“

Rückwärts.LAUFEN bei einem Lauf mit so vielen Men­schen funk­tio­niert keines­falls allein. Mein Beglei­ter gestern: Harald Meyer. „Harald, ich danke dir von Herzen für deine tolle Unterstützung“.

Begleitläufer Harald Meyer und Emin glücklich am Ziel des Halbmarathon 2019

Respekt gebührt allen Teil­neh­mern, die sich gestern bei kühlen Wetter an die Start­linie und auf die Lauf­strecke begeben hatten. Ein ganz beson­deres Danke­schön an die fantas­tischen Fans für den frene­tischen Applaus – ohne Euch wäre das Durch­hal­ten deut­lich schwie­riger. Vielen, vielen Dank. Ein beson­derer Lob an die Organi­sa­toren, die erneut eine tolle Veran­stal­tung auf die Beine (Füße) gestellt haben. Herz­lichen Dank auch für die zahl­reichen Glück­wünsche für meinen im kom­men­den Monat anste­h­en­den City-Mara­­thon in New York.

Letztendlich war es für mich ein sehr hart erkämpf­ter Tag. Jetzt gilt meine ganze Konzen­tra­tion dem New-York-City-Mara­thon am 3.11.2019, der mit Sicher­heit alles, aber wirk­lich alles, von mir abver­lan­gen wird. Frei nach dem Motto und der Lebens­ein­stel­lung „Rock&Roll“ .. heißt es bald für mich „Rock&Run“  .. 42,195 km rückwärts durch New York.

Impressionen von unserem Halbmarathon RÜCKWÄRTS beim 15. swb-Marathon Bremen  (Fotos © Kristina Borisovski)