Für den guten Zweck

Emin da Silva (Foto © picture alliance)

Unterstützung von einem Herzensprojekt

Verrückt, verrückter, Emin da Silva: Jahr für Jahr läuft der Extrem­sport­ler für einen guten Zweck. Für 2019 hat sich der Bremer etwas ganz Beson­deres aus­gedacht, um ein Herzens­projekt zu unter­stüt­zen. Im Novem­ber will er beim legen­dären New York Marathon starten. Der Clou? Da Silva läuft die 42,195 Kilo­meter rückwärts!

„Das hat mich sehr bewegt“

Mit dieser ungewöhn­lichen Aktion will der 46-Jäh­rige auf das Projekt „Wünsche­wagen“ des Arbei­ter-Sama­riter-Bundes (ASB) aufmerk­sam machen. Das Projekt soll kranken und schwachen Menschen aus Bremen und Bremer­haven helfen, einen letzten Herzens­wunsch zu erfül­len. Sei es ein Ausflug zum Meer oder die Teil­nahme an einem beson­deren Event – der „Wünsche­wagen“ macht Bedürf­tigen vieles möglich.

„Ich war bei der Einführung des „Wünsche­wagens“ in Bremen dabei und habe Menschen kennen­gelernt, denen ein letzter Wunsch erfüllt werden konnte. Das hat mich sehr bewegt“, sagte da Silva, der seit seinem ersten Wohl­tä­tig­keits­lauf vor zehn Jahren viel bewegt hat, dem „Weser Kurier“. 60.000 Euro Spenden kamen seit 2009 für verschie­dene Projekte und Insti­tutionen zusammen.

Ein Alltagsheld

Als ehemaliger Flüchtling will da Silva der Gemein­schaft „etwas zurück­geben“. Sein Glück mit anderen teilen. 1991 floh der Türke nach Deutsch­land. Eine 40-tägige Odyssee quer durch Europa. Zusam­men mit 70 ande­ren Flücht­lingen. Dann landete er in Bremen, seiner neuen Heimat. „Durch Sport gelang mir der größte Brücken­schlag zu den Einheimischen.“

Nun – Jahre später – ist er es, der anderen hilft. Ob als Jugend­be­treuer in einem Wohn­heim für minder­jährige Flücht­linge oder als enga­gierter Hobby-Läufer. New York wird für den Extrem­sportler der 101. Marathon. 55.000 Teil­nehmer laufen am 3. Novem­ber durch die US-Metro­pole. Und einer von ihnen rückwärts. Emin da Silva, ein Alltagsheld auf leisen Sohlen.

←   zurück

Quelle: Der Artikel erschien am 25. Juli 2019 online auf RTL.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.