Bremer Extremsportler da Silva gibt den Startschuß zu „Wilstedt bei Nacht“

Der Startschuss für den ersten Lauf des Abends, der Mini-Lauf über 1.000 Meter, ist gefal­len. Nach 3:09 Minu­ten war Levin Eickhoff vom TV Lilien­thal als Erster im Ziel. © Foto: Krause

36. Ausgabe von „Wilstedt bei Nacht“ lockt wieder rund 4.000 Teilnehmer an – Abendlauf in Volksfest-Atmosphäre.

 

Wieder mehr als 4.000 Teilnehmer
2.867 Voranmeldungen waren bis zum 14. Mai bei den Organi­sa­toren vom Lauf­treff des MTV Wilstedt einge­gan­gen, doch gestern Abend waren es wieder stolze 4.000 Men­schen, die das Sport­ge­lände des Ortes ansteu­er­ten, um sich beim 36. inter­na­tio­nalen Abend­lauf „Wilstedt bei Nacht“ auf die Strecke durch das bunt geschmückte Dorf zu begegnen.

Startschütze Emin da Silva
Strahlender Sonnenschein, aber ein angenehm frischer Wind erwar­tete die Teil­neh­mer auf dem mit Fackeln abges­teckten Fünf-Kilo­meter-Rund­kurs quer durch den Ort. Den Start­schuss feuerte dabei ein Sportler ab, für den eine solche Strecke mittler­weile eher ein lockeres Aufwärm­pro­gramm darstellt: Der Bremer Extrem­sport­ler Emin da Silva hat unter ande­rem 2013 inner­halb von nur 63 Tagen 63 Marathon­läufe absol­viert, zeigte sich aber erneut von der Atmos­phäre in Wilstedt sehr angetan, denn 1992 hatte sein erster von insge­samt sieben Starts in Wilstedt bei ihm die Leiden­schaft für den Lauf­sport geweckt. „Eigent­lich war ich Fußbal­ler“, so der Bremer vor seinem Debüt als Startschütze.

3 Fragen an  …
Emin da Silva, Startschütze und Bremer Extremsportler

Emin da Silva, Startschütze und Bremer Extremsportler. © Foto: KrauseWas macht für Sie die Faszi­nation des Lauf­sports aus?  Laufen ist für mich einma­lig. Das bringt Men­schen zusam­men, wie man auch hier in Wilstedt sieht. Wenn daraus Leiden­schaft wird, ist der Weg nie zu Ende. Man genießt es, man tankt im­mer wieder Energie. Dass hilft einem, im­mer wieder über seine Grenzen hinaus zu denken.

Sie sind schon mal 63 Mara­thons in 63 Tagen gelau­fen. Waren Sie auch schon mal in Wilstedt am Start?  Ich bin jetzt das achte Mal hier. 1992, da war ich gerade ein Jahr in Deutsch­land, habe ich das erste Mal bei „Wilstedt bei Nacht“ teil­ge­nom­men. Gerade dieser Lauf hat mich so begeis­tert, dass ich im­mer wieder gekom­men bin. Ich habe den Lauf immer wieder genos­sen. Der hat mein Interes­se am Laufsport geweckt.

Wie fühlen Sie sich, vor diesem Hinter­grund als Start­schütze ausgewählt wor­den zu sein?  Das ist eine ganz beson­dere Ehre für mich. Ich bin auch ein wenig aufgeregt (lacht).

 

Reibungslos – und souverän durchs Programm 

Führte erstmals als Sprecher durchs Programm: Jörg Lemmermann. © Foto: Krause

Führte erstmals als Sprecher durchs Programm: Jörg Lemmermann. © Foto: Krause

Es war nicht die einzige Premiere am gestrigen Abend: um 19:15 Uhr eröff­nete der scheiden­de Sprecher Heinz Cordes das offi­zielle Pro­gramm auf dem Sport­platz, indem er das Mikro­fone nach elf Jahren symbo­lisch an sei­nen Nachfol­ger Jörg Lem­mer­mann übergab. Dieser führte bei seiner ersten Modera­tion souverän durch die Veran­stal­tung, die ohne­hin dank des ein­ge­spiel­ten Orga­ni­sa­tions­teams in gewohn­ter Per­fek­tion ablief. „Das beson­dere in die­sem Jahr ist eigent­lich, dass es nichts beson­deres gibt“, scherzt der Lauf­treff-Vor­sit­zende Stephan Kück-Lüers. „Sogar der Aufbau lief in diesem Jahr super entspannt.“

Lediglich die Flächenbrände im Kreis Verden, die dafür sorgten, dass ein Feuer­wehr­fahr­zeug aus Wilstedt abge­zo­gen wurde und auch die DRK-Bereit­schaft mit ihrer Abbe­ru­fung rech­nen musste, brachte den Puls des Lauf­treff-Vor­sit­zen­den etwas in die Höhe. „Da wurde ich ein biss­chen nervös“, gab er zu.

Doch Auswirkungen für den Abend­lauf hatte das letzt­lich keine. Die Wett­be­werbe gin­gen in gewohn­ter Weise über die Bühne. Voller Leiden­schaft begaben sich tausen­de von Teil­neh­mern auf die Strecke, die 1992 schon den Start­schüt­zen so nach­hal­tig begeis­tert hatte, dass er das Laufen danach zu sei­ner großen Leiden­schaft machte.

Mini-Lauf über 1.000 Meter
Mädchen: 1. Ayleen Lang, 3:21; 2. Paula Itzek, 3:36; 3. Fee Leiko, 3:37; Jungen: 1. Levin Eickhoff (TV Lilien­thal), 3:09; Torben Linde­mann (TV Lilien­thal), 3:17; 3. Tom Stephan (TV Lilien­thal), 3:19 Minuten

 

Wilstedt bei Nacht  2019

Zum 37. Wilstedter Abendvolkslauf am 31. Mai 2019 können Sie sich ab 1. März 2019 anmelden!.   „JETZT vormerken!“

←  zurück

Quelle:   dieser Artikel von Oliver Moje wurde veröf­fent­licht in der ZEVENER-ZEITUNG am 26. Mai 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.