Über den Tellerrand schauen

Extrem­sportler Emin da Silva läuft beim SWB-Mara­thon mit verbun­denen Augen mit

Mit seinen Aktionen sorgte Lang­strecken­läufer Emin da Silva schon öfter für Aufsehen. Nun will er beim SWB-Mara­thon Spenden für den Blinden- und Sehbe­hin­der­ten­verein sammeln.

Emin da Silva mit seiner Beglei­terin Sandra Szara­finski bei einem seiner Vorbe­rei­tungs­läufe für den „blinden“ Halb­marathon.     (Foto: pv)

Einen Halb­mara­thon über­haupt erfolg­reich zu absol­vieren, stellt für viele Menschen eine nahezu unlös­bare Heraus­for­derung dar. Und dann auch noch mit verbun­denen Augen? Völlig unmög­lich. Extrem­sportler Emin da Silva will beim SWB-Marathon, der am kom­men­den Sonntag, 1. Oktober, statt­findet, genau dieses Experi­ment durchfüh­ren – und dabei auch noch Gutes tun: Mit dem Lauf sollen Spenden für den Bremer Blinden- und Seh­be­hin­der­ten­verein gesam­melt werden.

 

„Das Glück kann man nicht kaufen, aber zum Glück kann man laufen“, ist das Motto des 44-Jäh­rigen. 2013 sorgte er mit dem „Lauf meines Lebens“ für Aufsehen, als er in 67 Tagen 67 Marathons absol­vierte und von Bremen nach Istan­bul lief. Die anschlie­ßende Ein­la­dung von Bundes­prä­sident Joachim Gauck nahm er dankend an – und lief natür­lich die 361 Kilo­meter von Bremen zum Schloss Bellevue.

Nun geht er die nächste Aktion an. Beim SWB-Mara­thon wird er die halbe Distanz mit verbun­denen Augen laufen. Und wird dabei von seiner Begleit­läu­ferin Sandra Szara­finski an einem kurzen Band geführt. „Ich muss mich völlig auf sie verlas­sen. Sie korri­giert meine Lauf­rich­tung, gibt kurze Komman­dos, macht mich auf Schlag­löcher aufmerk­sam“, sagt da Silva, der sich mit Trai­nings­läufen vorbe­reitet hat: „Es ist ein sehr merk­wür­diges Gefühl, ich hatte Angst beim Laufen. Als ich die Augen­binde danach abge­nom­men habe, ist mir schwind­lig gewor­den.“ Um eine gute Zeit beim Halb­mara­thon geht es dem sonst ambi­tio­nierten Athleten dies­mal nicht: „Ich möchte die Menschen dazu bewegen, über den Teller­rand zu schauen und sich mehr für die Schicksale ihrer Mitmen­schen zu interes­sieren.“ Die ersten Spon­soren haben bereits Spenden zugesagt, während des Laufs soll auch gesammelt werden.

Quelle:   Artikel von Alexander Kuhl veröffentlicht im WESER-REPORT am 24. September 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.