„Nichts geht, alles läuft“ SWB Marathon Bremen

8.000 Läufer­innen und Läufer gin­gen beim XII. SWB Mara­thon an den Start

Damit hatte man einen neuen Teilneh­mer­rekord zu ver­zeich­nen und auch der Wet­ter­gott ließ sich nicht lum­pen und spen­dier­te den gan­zen Tag Son­nen­schein und ange­nehme Tempe­ra­turen, also ideale Lauf­bedingungen.

Geschätzte 70.000 Zuschauer an der Lauf­strecke sorg­ten wie­der für die nötige Stim­mung und Unter­­stüt­­zung, damit die ange­­streb­te Ziel Zeit auch erreicht wurde und so war es auch keine Über­­ra­­schung, dass mit Oliver Sebrantke der Favo­rit über die Mara­­thon­­dis­tanz bereits zum vier­­ten Mal die Königs­­dis­­zi­­plin für sich in 02:35:01 Std ent­­schei­­den konnte. Bei den Damen gewann Martina Günther aus Han­­nover in 03:06:48 Std.

Mit einer besonderen Idee und für einen guten Zweck ging Emin da Silva an den Start über die 10 Kilo­m­eter Distanz. Nach­­dem er im letz­­ten Jahr seit­­wärts gelau­­fen ist, hüpfte er dies­­mal die Distanz ein­beinig in 01:27 Std.

Ihr Debüt über die Marathon­distanz feierte Yvette Biefeld-Brünjes in Beglei­­tung ihres Lauf­­kol­­legen Ralf Rimkus, die beide die magi­­schen 4 Stun­­den Marke im Blick hat­ten. Mit einem gleich­­mä­­ßigen Tempo bis Kilo­m­eter 30 war man voll im Soll, bis Ralf wegen musku­­lärer Pro­bleme das Tempo raus­­neh­­men musste und Yvette das Ren­nen ohne Beglei­­tung nach 03:59: Std beendete.

„Obwohl ich an meine persön­­liche Grenze gehen musste, eine tolle Erfah­­rung und ein Erleb­­nis mit den vie­len Zuschau­­ern an der Strecke“ so eine erschöpfte aber glück­­liche Yvette Biefeld-Brünjes.

Die Halbmarathondistanz bewäl­tigten Helmuth Böttjer, Melanie Blank und Heike Lubes. Sie schaff­­ten es zeit­­gleich in 02:10:43 Std die Ziel­­linie zu über­­que­ren. Eben­­falls den Halb­­mara­­thon absol­­vierte Sascha Stelljes.

Die größte Gruppe ging über die 10 Km an den Start und hier über­­zeug­gten mit guten Zeiten die Oldies Werner Stelljes, der in der AK M 70 den 1. Platz belegte und Frank Barg­­mann, der in der AK M 60 als sechster über die Ziellinie lief.

In der Hansewertung belegten die 10 Km Läufer einen hervor­­ra­­gen­den 3. Platz in der Mann­­schafts­­wertung.

Das Resümee aller Gnarrenburger: „Bremen wird immer besser und bleibt trotz allem fami­liär, einzig Verbes­­se­­rungs­­würdig ist die Läu­fer­­messe, hier könnte man noch zulegen.

←   zurück

Quelle:    Ein Artikel des Lauftreff TSV Gnarrenburg
veröffentlicht vom TSV Gnar­ren­burg am 2. Oktober 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.