67-Tage-Marathon mit Zwischenstop in Dresden

Emin da Silva geht an seine Grenzen, um Kindern zu helfen

Am Mittwoch wird Emin da Silva bei seinem 67-tägigen Marathon von Bremen nach Istanbul einen Zwischen­stop in Dresden einlegen. An der Semper­oper findet die Über­gabe eines Spenden­checks für Kinder­hilfs­projekte, für die er sich einsetzt, statt.

Auf seinem 67-tägigen Mara­thon von Bremen nach Istanbul, wird Emin da Silva am Mittwoch, den 17. April in Dresden gegen 15.30 Uhr an der Semper­oper, Theater­platz 2 ankom­men. Dort plant die Firma Zeitarbeit GmbH aus Osterode, die in Dresden eine Nieder­lassung hat, die Über­gabe eines Spenden­schecks für die Kinder­hilfs­projekte, für die sich der Sportler einsetzt.

Tags darauf, am 18. April, läuft da Silva weiter nach Bad Schandau, wo er nach rund vier­stün­digem Mara­thon in der Dresdner Straße 3 bei der Stadt­ver­waltung ankom­men wird. Am nächs­ten Tag wird Emin da Silva die Grenze nach Tschechien überschrei­ten. In den nächs­ten sieben Tagen – von heute an gerechnet – rennt der Extrem­sportler noch durch Deutschland.

Emin da Silva startete seinen »Lebens-Lauf«, wie der Extrem­sportler den Mammut -Marathon nennt, am 6. April in Bremen. Wenn alles gut läuft, wird er nach 67 Tagen am 11. Juni in Istanbul eintref­fen. Die Route des Bremer Extrem­sportlers durchquert insge­samt acht euro­päische Länder: von Deutsch­land über Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Griechen­land – bis sie in der Türkei in Istanbul endet. In all diesen Ländern hofft der gebürtige Türke, Spenden für Kinder­hilfs­projekte zu sammeln.

»Kinder sind unsere Zukunft und deshalb haben sie es alle verdient, dass wir uns für sie einset­zen. Ich werde für sie kämpfen«, so Emin da Silva.

Darüber hinaus will der Sportler Menschen mit Migrations­hintergrund zeigen, dass man vieles erreichen kann, wenn man dafür kämpft. Unter­stützt wird der enga­gierte Mara­thon­läufer von der BTC AG. Das IT-Bera­tungs­unter­nehmen mit rund 1.900 Mitar­beitern und Haupt­sitz in Olden­burg hat in Istanbul ein Tochter­unter­nehmen. Das türkische BTC-Team führt dort vor allen Dingen SAP -Betriebs­software in Unterneh­men in der Türkei ein und ist stark im Energie­sektor tätig. Dass Emin da Silva seinen Lebens-Lauf Kinder­hilfs­projekten widmet, gab bei Bülent Uzuner, Vorstands­vor­sit­zender der BTC AG, den Ausschlag, den Lebens-Lauf zu fördern. »Bildung ist der Schlüssel für ein besseres Leben. Für jeden Einzel­nen von uns wie auch für die Gesell­schaft«, so der studierte Wirtschafts­wissen­schaftler, der ebenfalls in der Türkei geboren ist und sich seit Jahren im Verein »Das erste Buch« engagiert (http://www.daserstebuch.de/ ). Bülent Uzuner hofft auf eine große Spenden­bereit­schaft bei der Bevöl­kerung und bei Unternehmen.

Geld kann auf dieser Website http://tagebuch.lebens-lauf.de/ ganz einfach überwie­sen werden. Der Verein »Das erste Buch« übernimmt die Verwal­tung der Spenden. Die gesam­melten Spenden werden gleicher­maßen auf alle Kinder­hilfs­projekte verteilt. In Deutsch­land fließen die Spenden in das Projekt »Das erste Buch«. In den anderen euro­pä­ischen Ländern werden SOS-Kinder­dörfer Spenden aus da Silvas Lauf erhalten.

Quelle:   BTC Business Technology Consulting AG
veröffentlicht von Sachsen Fernsehen am 12. April 203

←   zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.